plingplong.org

Veranstaltungskalender

6. Oktober 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

LETZTE AUFFÜHRUNG
Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 6. Oktober 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

5. Oktober 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 5. Oktober 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

4. Oktober 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

WIEDERAUFNAHME
Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 4. Oktober 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

29. September 2012

Jenseits der Schatzbohne (ZUM LETZTEN MAL)

Schoko

Eine Schokomontage* zu einer alternativlosen Süßware
Zubereitet von Aline Joers, Patrick Schmitz und Franz Tröger. Dramaturgette: Ulrike Kitta.

*Zutaten: 23% Theater, 36% Musik und 14% wichtige Betrachtungen aus Schokologie und Kunstgeschichte. Mit 12 Liedern, 4 Geschichten, 17 Stimmungsgedichten und sportlichen Schlagern, 5 lebenden Bildern, 3 Bohnenfälschern, 2 Aztekenopern sowie einem Zartbitterritter. Bitte kühl und trocken lagern.

16. Juni, 18. August, 29. September 2012

Zeit: 29. September 2012 15:00
Ort: Museum Ritter

Alfred-Ritter-Straße 27, Waldenbuch, 71111, Deutschland

13. September 2012

Pflanzenkommando Eiselen

ZUM LETZTEN MAL
Weitere Termine: 14. Juni, 26. Juli, 23. August, 30. August, 13. September.
Der ultimative Beitrag zur Landesgartenschau 2012 in Bamberg. Die Schauspielerin Gertrud Eiselen und der Musiker Franz Tröger formieren das mobile “Pflanzenkommando Eiselen”. Motto: Nicht die Zuschauer suchen uns, sondern wir die Zuschauer. Mit Schubkarre, Spieluhren und Harken bewaffnet, ziehen wir einen halben Tag über das Gelände, keiner ist vor uns sicher. Unkrautlieder, Gemüsepamphlete und Gartenzwergscherze an jedem Strauch!
Uhrzeiten und Orte im weitläufigen Gelände werden bei Gelegenheit nachgetragen.

Zeit: 13. September 2012 11:00
Ort: Landesgartenschaugelände

Bamberg, Deutschland

23. August 2012

Pflanzenkommando Eiselen

Termine: 14. Juni, 26. Juli, 23. August, 30. August, 13. September.
Der ultimative Beitrag zur Landesgartenschau 2012 in Bamberg. Die Schauspielerin Gertrud Eiselen und der Musiker Franz Tröger formieren das mobile “Pflanzenkommando Eiselen”. Motto: Nicht die Zuschauer suchen uns, sondern wir die Zuschauer. Mit Schubkarre, Spieluhren und Harken bewaffnet, ziehen wir einen halben Tag über das Gelände, keiner ist vor uns sicher. Unkrautlieder, Gemüsepamphlete und Gartenzwergscherze an jedem Strauch!

Zeit: 23. August 2012 11:00
Ort: Landesgartenschaugelände

Bamberg, Deutschland

18. August 2012

Jenseits der Schatzbohne

Schoko

Eine Schokomontage* zu einer alternativlosen Süßware
Zubereitet von Aline Joers, Patrick Schmitz und Franz Tröger. Dramaturgette: Ulrike Kitta.

*Zutaten: 23% Theater, 36% Musik und 14% wichtige Betrachtungen aus Schokologie und Kunstgeschichte. Mit 12 Liedern, 4 Geschichten, 17 Stimmungsgedichten und sportlichen Schlagern, 5 lebenden Bildern, 3 Bohnenfälschern, 2 Aztekenopern sowie einem Zartbitterritter. Bitte kühl und trocken lagern.

16. Juni, 18. August, 29. September 2012

Zeit: 18. August 2012 15:00
Ort: Museum Ritter

Alfred-Ritter-Straße 27, Waldenbuch, 71111, Deutschland

26. Juli 2012

Imkerkanon

Premiere des Imkerkanons
Text: István Kemény
Übersetzung: Monika Rinck und Orsolya Kalász
Musik: Franz Tröger
Der Imkerkanon ist eine schöne Liebeserklärung an das Leben, die Imkerei und an die Bienenplastik des Bildhauers Adelbert Heil.
Ort: Bienenplastik am Pavillon der Imker, Landesgartenschaugelände Bamberg
Dauer: 15 Minuten

Zeit: 26. Juli 2012 17:00
Ort: Pavillon der Imker

Landesgartenschaugelände, Bamberg, Deutschland

Pflanzenkommando Eiselen

Termine: 14. Juni, 26. Juli, 23. August, 30. August, 13. September.
Der ultimative Beitrag zur Landesgartenschau 2012 in Bamberg. Die Schauspielerin Gertrud Eiselen und der Musiker Franz Tröger formieren das mobile “Pflanzenkommando Eiselen”. Motto: Nicht die Zuschauer suchen uns, sondern wir die Zuschauer. Mit Schubkarre, Spieluhren und Harken bewaffnet, ziehen wir einen halben Tag über das Gelände, keiner ist vor uns sicher. Unkrautlieder, Gemüsepamphlete und Gartenzwergscherze an jedem Strauch!

Zeit: 26. Juli 2012 11:00
Ort: Landesgartenschaugelände

Bamberg, Deutschland

16. Juli 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 16. Juli 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

15. Juli 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 15. Juli 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

14. Juli 2012

Bildausfall – Hörstück für Stimme und Spieluhren

PREMIERE
Termine: 14. Juli Premiere), 15. Juli, 16. Juli, 4. Oktober, 5. Oktober, 6. Oktober, jeweils 20:30 Uhr

Nach der Novelle vom dicken Holzschnitzer von Antonio Manetti
Mit Franz Tröger (Musik) und Lara Körte (Erzählerstimme)
Regie & Konzept: Hedwig Huber
Spieluhrkomposition: Franz Tröger
Kostüm: Ramona Müller
Schnitt: Simone Dubler

„Und wie von Sinnen und so bestürzt, dass ja und nein im Kopf ihm stritten, stellte er sich auf die Piazza San Giovanni, in dem er bei sich sagte: Jetzt bleibe ich so lange hier stehen, bis jemand kommt und mir sagt, wer ich bin.“
Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert, die verwirrend komisch und zugleich bitterböse über die Bedingungen sozialer Identität erzählt.
Ein Hörspielabend im Theater. Das Bühnenkonzert eines Nebendarstellers.

Das Projekt wird gefördert durch den Kulturfonds der Stadt Konstanz, den Fonds Darstellende Künste e. V., Berlin und großzügig unterstützt durch zahlreiche Sponsoren.

Abendkasse ab 19.30 Uhr
Reservationen: bildausfall@gmx.net
Eintritt: 13,- Euro; Ermäßigt: 10,- Euro

Zeit: 14. Juli 2012 20:30
Ort: Kulturzentrum Konstanz

Konstanz, Deutschland

5. Juli 2012

Im Himmel hinterlegt

dom

Calderón-Spiele in der Alten Hofhaltung
Mit BürgerEnsemble
PREMIERE
Theaterstück von Rainer Lewandowski
Inszenierung: Gerhard Fehn
Ausstattung: Uwe Oelkers
Musikalische Leitung: Franz Tröger

Weitere Vorstellungen: 10. – 15. Juli, 17. – 22. Juli

Heinrich II. setzt sich auf der Synode zu Frankfurt vehement für die Gründung eines Bistums Bamberg ein. Die Synode stimmt zu. Ein Bistum bedarf auch eines würdigen Doms.
Vor der heutigen Kulisse des Domes wird der Zuschauer nun Zeuge des historischen Dombaus, sowie der feierlichen Weihe der Altäre am Ende. Aber bis dahin ist es – im wahrsten Sinne des Wortes – ein steiniger Weg. Denn die Gründung des Bistums wurde nicht von allen gern gesehen, zum Beispiel nicht von denen, die Ländereien dafür hergeben mussten, wie der Bischof von Würzburg. Die Bauarbeiten gehen nur zögerlich voran, denn es geschehen merkwürdige Unfälle und es kommt zu seltsamen Sabotageakten. Zwischen den beiden Baumeistern wird Zwietracht gesät. Die Frau des einen wird auf unschöne Weise in das Geschehen hineingezogen und der andere wird selbst Opfer einer perfiden Intrige… Allmählich erkennt man einen Drahtzieher, doch wer sind die Hintermänner?
Szenisch bereichert wird das Geschehen um den Dombau durch etliche Legenden über Heinrich und Kunigunde, die inhaltlich mit dem Geschehen verwoben sind. Erhalten Sie einen spannenden Einblick in mittelalterliches Denken und Handeln!
Begleitet wird diese Aufführung von einem die Bamberger Bevölkerung in bisher nicht da gewesener Weise einbeziehenden Projekt: Ein BürgerEnsemble „Gelebtes Mittelalter“, das das frühmittelalterliche Leben während der Aufführungen illustriert und das Geschehen ergänzt. Tauchen Sie selbst aktiv in die Geschichte ein und beteiligen sich! Informationen zur Anmeldung finden Sie im Vorwort zur Spielzeiteröffnung.
Die Produktion IM HIMMEL HINTERLEGT entstand anlässlich der Weihe des Bamberger Doms, die sich 2012 zum 1000. Mal jährt.

Zeit: 5. Juli 2012 20:30
Ort: Alte Hofhaltung

Bamberg, Deutschland

16. Juni 2012

Jenseits der Schatzbohne

Schoko

Eine Schokomontage* zu einer alternativlosen Süßware
Zubereitet von Aline Joers, Patrick Schmitz und Franz Tröger. Dramaturgette: Ulrike Kitta.
PREMIERE
*Zutaten: 23% Theater, 36% Musik und 14% wichtige Betrachtungen aus Schokologie und Kunstgeschichte. Mit 12 Liedern, 4 Geschichten, 17 Stimmungsgedichten und sportlichen Schlagern, 5 lebenden Bildern, 3 Bohnenfälschern, 2 Aztekenopern sowie einem Zartbitterritter. Bitte kühl und trocken lagern.

16. Juni, 18. August, 29. September 2012

Zeit: 16. Juni 2012 15:00
Ort: Museum Ritter

Alfred-Ritter-Straße 27, Waldenbuch, 71111, Deutschland

14. Juni 2012

Pflanzenkommando Eiselen

PREMIERE
Weitere Termine: 26. Juli, 23. August, 30. August, 13. September.
Der ultimative Beitrag zur Landesgartenschau 2012 in Bamberg. Die Schauspielerin Gertrud Eiselen und der Musiker Franz Tröger formieren das mobile “Pflanzenkommando Eiselen”. Motto: Nicht die Zuschauer suchen uns, sondern wir die Zuschauer. Mit Schubkarre, Spieluhren und Harken bewaffnet, ziehen wir über das Gelände, keiner ist vor uns sicher. Unkrautlieder, Gemüsepamphlete und Gartenzwergscherze an jedem Strauch!
Uhrzeiten und Orte im weitläufigen Gelände werden bei Gelegenheit nachgetragen.

Zeit: 14. Juni 2012 11:00
Ort: Landesgartenschaugelände

Bamberg, Deutschland

9. Juni 2012

Rinck / Filips / Wiget / Tröger

Eine Lesung mit kräftiger Musik auf dem Poesiefestival der Literaturwerkstatt Berlin
Genauer Titel und Uhrzeit werden noch bekanntgegeben.

Date: 9. Juni 2012
Ort: Akademie der Künste

Hanseatenweg, Berlin, Deutschland

15. Mai 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor (LETZTE AUFFÜHRUNG)

Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 15. Mai 2012 20:00
Ort: Landestheater Schwaben

Memmingen, Deutschland

13. Mai 2012

FRÜHLINGSORAKEL

EINE LIEDERTAFEL mit Goethe / Filips / Rinck / Tröger
Im Rahmen von literaTurm 2012 – Das Literaturfestival in Frankfurt und Rhein-Main-Region.
Thema 2012: Lakonie und Leidenschaft. Gefühlswelten im zeitgenössischen Roman
Eine Veranstaltung des Kulturamtes Frankfurt am Main in Koopertaion mit der Goethe-Universität Frankfurt.

Leben ist ein großes Fest, / wenn sich’s nicht berechnen lässt”, heißt es in Goethes Frühlingsorakel, das sich Christian Filips, Monika Rinck und der Komponist Franz Tröger zum Titel ihrer Liedertafel bestimmt haben. Sie werden singen, vortragen, aufsagen, sich umsehen. Sie werden belehren, erheitern, rühren, in die Zukunft sehen. Und dergleichen. Als seliges Beispiel dienen ihnen Goethes gesellige Lieder. Erleben Sie auch: Die Uraufführung der Trögerschen Vertonung des Gedichtes SAG WAS KÖNNT UNS MANDARINEN.

Wir remusikalisieren die Affekte, um eine komplexe Idylle zu errichten. Hier ist das Lied, das keiner singt. Hier ist der Ton, den keiner trifft. Und das Gedicht, das keiner liest. Ich hab mein Sach auf nichts gestellt. Stellen auch Sie Ihr Sach auf nichts! Denn “Leben ist ein großes Fest, wenn sich’s nicht berechnen lässt” (Goethe).

Zeit: 13. Mai 2012 19:00
Ort: Frankfurter Goethe-Haus, Seekatzsaal

Großer Hirschgraben 23, Frankfurt am Main, Deutschland

10. Mai 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 10. Mai 2012 20:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

9. Mai 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 9. Mai 2012 20:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

8. Mai 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 8. Mai 2012 20:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

29. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 29. April 2012 08:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

28. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor

Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 28. April 2012 08:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

27. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor

Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 27. April 2012 08:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

26. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor

Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 26. April 2012 08:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

25. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 25. April 2012 08:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

22. April 2012

Wenn der Süßholzraspler dem jungen Gemüse zeigt, was eine Harke ist!

Zur Eröffnung des neugestalteten Bamberger Gärtner- und Häckermuseums:
Eine Sprichwörter-Sprechstunde mit Rolf Bernhard Essig – aufgelockert durch Gartentexte aller Zeiten sowie Klangblüten des Spieluhristen Franz Tröger
13 Uhr und 15 Uhr

Zeit: 22. April 2012 13:00
Ort: Gärtner- und Häckermuseumn

Mittelstraße 34, Bamberg, 96052, Deutschland

21. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 21. April 2012 19:30
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

20. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor

heinz-erhardt

Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11.,, 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 20. April 2012 20:00
Ort: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Großes Haus

E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, Bamberg, 96052, Deutschland

12. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 12. April 2012 20:00
Ort: Pfronten

Deutschland

11. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 11. April 2012 20:00
Ort: Landestheater Schwaben

Memmingen, Deutschland

10. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 10. April 2012 20:00
Ort: Landestheater Schwaben

Memmingen, Deutschland

5. April 2012

Heinz Erhardt – Sein Leben für den Humor


Premiere Landestheater Schwaben 16. März. Weitere Aufführungen 18., 23.-25., 28., 31. März, 1.-5., 10., 11., 14. April, 15. Mai
Gastspiele: 30. März Feuchtwangen, 12. April Pfronten
Zweite Premiere Stadttheater Bamberg 20. April. Weitere Aufführungen: 21., 22., 25.-30. April, 1.-9. Mai
Regie: Rainer Lewandowski
Ausstattung: Sabine Manteuffel
Musikalische Leitung und Bühnenpianist: Franz Tröger
Es gibt nichts Unterhaltsameres und Amüsanteres für ein Publikum als befreites Lachen während einer Theateraufführung. Dieses Vergnügen ist mit Sicherheit gewährleistet, beschäftigt man sich mit dem fantastischen Heinz Erhardt.
In dieser humoristischen, revueartigen Collage aus Gedichten, Liedern, Conférencen, Soloauftritten, Briefen, Albumeinträgen, Theater- und Fernsehausschnitten und eigenen Spielszenen entsteht ein in dieser Form noch nicht da gewesener Gesamteindruck vom Leben des großen Humoristen, dessen Schicksal über weite Lebensabschnitte durchaus nicht der Leichtigkeit seines künstlerischen Daseins entsprach. Über die Lebensjahre in Riga, die Ausbildung zum Musikalienhändler und Musikstudium, die zunächst vor der Familie geheim gehaltenen ersten privaten und öffentlichen Auftritte in Cafés seiner Heimatstadt, über Heirat, Militärdienst und Fronttheater bei der NS-Truppenbetreuung in Russland, englische Kriegsgefangenschaft, Anfänge beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg, erste Auftritte als Theaterschauspieler bis hin zum Dichter und Alleinunterhalter in Sachen Humor werden Erhardts Leben und Eigenarten kaleidoskopartig aufgeblättert.

Zeit: 5. April 2012 20:00
Ort: Landesgartenschaugelände

Bamberg, Deutschland
iCal-Import